Im Rahmen der Aktion Kunst trifft Garten öffnet der Kunstverein Paderborn seine Türen, um den Besucher in den Garten der Kunst einzuladen.

Öffnungszeiten: 2. und 3. September, jeweils von 11 -18 Uhr

Gezeigt werden verschiedenen Arbeiten regionaler und internationaler Künstler, die sich thematisch mit dem übergeordneten Thema Natur auseinandersetzen oder den Naturbezug durch ihre verarbeiteten Materialien herstellen. Dadurch entsteht eine breite Mischung aus Malerei, Skulptur und Installationen – Ein vielseitiger Kunstgarten, der zum entdecken und Staunen einlädt.  Durch die große Bandbreite an verschiedensten künstlerischen Techniken entsteht ein artenreicher Kunstgarten, der die vielen verschiedenen Facetten der Kunst zeigt.

Teilnehmende Künstler:

• Daniela Bergschneider

• Norbert Böckmann

• Wolfgang Brenner

• Elisabeth Brosterhus

• Axel Czypionka

• Christa Fuhrmann

• Ralf Klement

• Simone Ramshorn

• Dodog Soeseno

• Mirwes Timori

• Dagmar Venus

• Eva Wilcke

Kunst trifft Garten ist eine Veranstaltungsreihe der Paderborner Werbegemeinschaft.  

Gary Schlingheiders Ausstellung Coloring eröffnen wir am Freitag, 15. September 2017, um 19 Uhr mit einem Künstlergespräch.

Gary Schlingheider beschäftigt sich mit den Grenzen der Malerei und Bildhauerei. Mit Raum und Form. Mit Vereinfachung und Wirkung. Wirkt seine Malerei auf den ersten Blick ungeordnet und diffus, erkennt man bei genauerer Betrachtung ihre Gliederung, wiederkehrende Strukturen und strikte Konturen. Die im Malprozess getroffenen Entscheidungen erfolgen oft spontan und offen, obwohl die spannungsreichen Bildkompositionen in geordneten, prozesshaften sowie seriellen Arbeitsabläufen entstehen. Bei seinen Werken geht es um ein Dahinter und ein Dazwischen, sie illustrieren nichts, bilden nichts ab und vermeiden jegliche Annäherung an eine Inhaltlichkeit.

Schlingheider wurde 1983 in Detmold (Deutschland) geboren. Der in Berlin und OWL lebende Künstler studierte Bildende Kunst an der Universität der Künste in Berlin, in den Klassen von Pia Fries, Gregory Cumins und Christine Streuli. Er wurde 2017 mit dem Meisterschülerpreis des Präsidenten der Universität der Künste, Berlin ausgezeichnet.

Die Ausstellung  ist bis zum 5. November 2017, freitags bis sonntags von 16 - 19 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist frei.

Im Rahmen der Ausstellung veranstalten wir am Donnerstag, 12. Oktober den Kunstgenuss und am Donnerstag, 21. September ein Kulturquiz.

Zusätzlich haben wir dieses Mal noch zwei Musikabende während der Ausstellungszeit geplant.

 

Im Anschluss an die Eröffnung sind wir am folgenden Samstag, 16. September bei der Spirituellen Nacht „Klangerlebnisse“ des Musica S. – Festival für Musik und Literatur mit dabei.

In der aktuellen Ausstellung von Gary Schlingheider wird Brigitte Bauma in einem Soloprogramm Stücke von John Cage und Cathy Berberian, graphisch untermalt, vortragen.

Das Programm wird in der Nacht drei mal, jeweils um 20, 21 und 22 Uhr aufgeführt. Der Einlaß erfolgt jeweils eine halbe Stunde vorher.

Der Eintritt ist bei der Spirituellen Nacht immer "nach eigenem Ermessen". Wir stellen eine Spendenbox auf, und er etwas eingeworfen hat, bekommt einen Anstecker.

Brigitte Bauma. geboren in Graz begann bereits mit acht Jahren ihre musikalische Laufbahn als Pianistin am dortigen Konservatorium. Nach Abitur und Gesangsstudien in Rom und an der Universität Graz, die sie mit Auszeichnung und dem Magister Artium abschloss, feierte sie ihr Operndebüt 1990 als Erste Dame in Mozarts „Zauberflöte“ an der Grazer Oper. Sie gewann neben dem „Gundula-Janowitz-Stipendium“zahlreiche Erste Preise in nationalen und internationalen Gesangswettbewerben, u.a. im „Internationalen Robert-Stolz-Wiener Operette-Wettbewerb“ 1988 in Hamburg. Als Semifinalistin im „Internationalen Wagner-Stimmen-Wettbewerb“ 1994 war sie als Elsa und Elisabeth in Strasbourg zu hören. Seit 1997 ist sie festes Ensemblemitglied am Landestheater Detmold. Kammerkonzerte mit renommierten Instrumentalisten aus dem In- und Ausland und damit verbundene Rundfunk- und CD-Aufnahmen sind Beweis dafür: Brigitte Bauma ist neben ihrer umfangreichen Operntätigkeit regelmäßig auf der Konzertbühne zu erleben.


Am dritten Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit bieten bieten wir mit dem East-West Trio ab 17 Uhr noch einen ganz besonderen Genuss.

Der Eintritt ist frei, Spenden für das Ensemble sind gern gesehen.

Das East-West Trio wurde 2009 von dem Cellisten Didier Petit während des "French May Festivals" in Hongkong gegründet und hat seitdem mehrere Tourneen in China und Frankreich durchgeführt. Das Ziel des Trios ist es, eine Verbindung zwischen zwei bedeutenden musikalischen Techniken herzustellen: der asiatischen Musik und der europäischen Improvisation. Die Musik des Trios ist um das chinesische Saiteninstrument Guzheng, das Xu Fengxia souverän beherrscht organisiert. Didier Petit und Sylvain Kassap sind erfahrene Improvisatoren, die oft auch die überraschenden Momente in die Musik bringen und die die normale Konzertsituation sprengen können. Manchmal wirken die Klänge verspielt und fast kindlich, dann wieder scharf und energisch oder sanft und reflektierend. Das zum Quintett erweiterte East-West-Collective spielte laut "New York Jazz Record" das beste Konzert beim renommierten Visions Festival 2013 in New York. Das East-West Trio spielte Tourneen in China, Frankreich und den USA und ist jetzt zum ersten Mal in Deutschland zu hören.

East-West Trio:
Xu Fengxia - Guzheng, Sanxian, Voice 
Didier Petit - Cello, Performance
Sylvain Kassap - Clarinets